Kunst aus dem Eleonorengymnasium

Kunst aus dem Eleonorengymnasium
Posted by on Mrz 31, 2016

Die Schüler des Leistungskurses Kunst zeigen Ihre Arbeiten aus den letzten zweieinhalb Jahren.

Nach bestandenem Abitur präsentieren wir, elf ehemalige SchülerInnen des Eleonoren-Gymnasiums, zum ersten und wohl letzten mal gemeinsam unsere künstlerischen Arbeiten aus unserer Kunst-Leistungskurs-Zeit.

Künstler: Lisa Anthofer, Velvet Brauns, Denise Gençtürk, Vanessa Hambrecht, Judith Hary, Florian Keller, Maleen Knies, Kiara Konopka, Elisa Napp, Elvira Ratke, Jessica Rduch

Die Vernissage ist am Samstag, den 9. April 2016 um 19 Uhr.

Weitere Öffnungszeiten:
So. 10.4. 16-18 Uhr
Mi. 13.4. 15-17 Uhr
Fr. 15.4. 17-19 Uhr
Sa. 16.4. 16-18 Uhr
So. 17.4. 16-18 Uhr

Weitere Termine unter der Woche nach Absprache möglich.

Die Ausstellung läuft bis zum 17.4.2016.

 

Armin Kühne alias OSTHOLZ

Armin Kühne alias OSTHOLZ
Posted by on Mai 3, 2015

Der Künstler OSTHOLZ präsentiert seine aktuellen Arbeiten in der Galerie Schauraum.

OSTHOLZ ist vielen Wormsern ein Begriff: Hinter dem Künstlernamen verbirgt sich der in Worms aufgewachsene Künstler Armin Kühne. Er ist Mitbegründer der Galerie Schauraum und des Kulturvereins Fabrik e. V. in Worms. Zurzeit lebt und arbeitet er in Köln.

Vernissage am 5.6.2015 um 20 Uhr

Öffnungszeiten
12.6. – 14.6.2015  Samstag+Sonntag von 19-21 Uhr

Retrospektive des Künstlers Achim Bartmann

Retrospektive des Künstlers Achim Bartmann
Posted by on Nov 12, 2014

Vernissage am 21.11.2014 um 20 Uhr

Öffnungszeiten:
21.11.2014 – 30.11.2014 jeweils Sa. und So. von 19 – 21 Uhr.

Achim Bartmann, geb. 1969, fing schon früh zu zeichnen an. Mit dem Malen begann er während seines Studiums zum Dipl. – Kommunikationsdesigner. Danach arbeitete er in Werbeagenturen in Frankfurt und Wiesbaden als Grafik-Designer und Art Director. Auslandsaufenthalte in England und den Niederlanden inspirierten seine Kunst, die er seit 1993 ausstellt. Die Retrospektive im Schauraum zeigt erstmals einen kompletten Querschnitt seiner Arbeiten ab 1992.

Seine Kunst als NAIV zu bezeichnen, entwickelte sich durch die Art seiner Arbeiten. Er merkte immer mehr, daß sein Fokus auf einer naiven Weltsicht liegt. Das setzte sich in seinen Gemälden, Zeichnungen, Fotografien und Installationen durch. Auch im filmerischen Bereich gab es Umsetzungen zum Thema NAIV (batman 1992/sunkist 1994/thief 1995).

Bildhauersymposium 2011 im Albert-Schulte Park – Worms

Bildhauersymposium 2011 im Albert-Schulte Park – Worms
Posted by on Aug 30, 2011

Eine diagonale Achse von ca . 120 m Länge im Albert-Schulte-Park.

Auf der Achse befinden sich 10, etwa 1m Dicke und 2m hohe Pappelstämme die von den Künstlern gestaltet wurden. Die Pappelstämme stammen von einer im Frühjahr erfolgten Fällaktion zur Herstellung der Verkehrssicherheit am Rhein bei Rheindürkheim, entlang der Veloroute.

Nach dem Erfolg des ersten Symposiums im Wormser Stadtpark entstand 2011 eine neue Kooperation zwischen der Stadt Worms und der freien Künstlerszene.
Nach einer Idee von Marc Bellefroid als Mitarbeiter der Abteilung 6.7 Grünflächen und Gewässer im Bereich 6 Planen und Bauen und Michael Mahla als Programmgestalter der Galerie Schauraum und Dieter Rauh (Abteilungsleiter der Abteilung Grünflächen und Gewässer im Bereich 6 `Planen und Bauen) wurde in Kooperation mit Kulturkoordinator Volker Gallé (Stadt Worms) ein Bildhauersymposium im Albert-Schulte-Park organisiert .

Die Kunst – Achse soll für die nächsten 2 Jahre verbindendes Element zwischen Albert-Schulte Park und dem angrenzenden Hans-Dörr-Park (Gelände des ehemaligen Stadtkrankenhauses) sein. Die Teilnehmer werden hauptsächlich mit der Motorsäge die 2m hohen Stämme bearbeiten.

Die Stadt Worms fördert und unterstützt das Symposium, da mit der Aktion der Albert-Schulte-Park als wichtige zentrale innerstädtische Grünanlage der Bevölkerung wieder in das Bewußtsein gebracht wird.

Mit Birgit Löwer, Dieter Fischer, Ismail Bilgin, William Schanzer, Marc Bellefroid, Johannes Vögele, Eschenfelder, Michael Mahla, Peter Neumann und 15 Gästen

Don’t be afraid of yourself – Harry Seifert

Don’t be afraid of yourself – Harry Seifert
Posted by on Feb 2, 2010

Die Werkschau zeigt die Anfänge in experimentellen Genres wie Comix und Zeichnungen. Typografie
und Illustration verbinden sich in zahlreichen Kompositionen im Zeitgeist der digitalen Montage. Gegensätzlich, voller Dynamik und eigentümliche Reibung erzeugend, effektheischend, – dem Betrachter herausfordernd zurufend:

„DONT BE AFRAID OF YOURSELF“

Dabei steht die Überwindung des Gestalters zu Beginn einer Reise in gestaltetes Neuland.
„… für H. Seifert ist die Kunst kein einfacher Seelen-Strip, sondern ein Jungbrunnen.
Die ausgewählten grafischen und freien Arbeiten zeigen die Entwicklung der letzten zwölf Jahren
und geben Kraft für ein neu zu gestaltendes Jahrtausend.