Marjan Kazemi Vernissage am Freitag den 17.11.2018 um 20 Uhr

Marjan Kazemi ist 1989 in Teheran/Iran geboren. Nach ihrer Ankunft in Deutschland Im Juni 2017 fängt sie in Rheinhessen ein neues Leben an. Die Kunst ist Ihr dabei wichtig um ihre Vergangenheit, die Flucht vor dem Regime im Iran aufzuarbeiten. Dabei geht der Blick oft zurück in ihre Heimat und zu ihrer Famllie. In Ihren Bildern beschäftigen sich damit auf eindrucksvolle Weise. In Westhofen haben ihre neue Freunde erkannt, dass ein Talent in ihr schlummert. Die Galerie widmet Marjan eine erste Einzelausstellung.

Öffnungszeiten:
Sa + So von 19:00 – 21:00 Uhr in der Galerie Schauraum, Fabrik, Zornstrasse 11a, 67549 Worms
Dauer: 17.11. – 8.12. 2018

 

 

Vernissage am Freitag den 20.7.2018 um 20 Uhr

„Die Helme und die Hüte“ sind die aktuelle Herausforderung des italienischen Künstlers und Skulpteurs Astrit Cobanaj. Waren seine metergrossen Reliefs Nachweis seiner plastischen Fähigkeiten gilt nun seine Ausmerksamkeit der dreidimensionalen Werkreihe.

Öffnungszeiten:
Sa + So von 19:00 – 20:00 Uhr in der Galerie Schauraum, Fabrik, Zornstrasse 11a, 67549 Worms
Dauer: 20.7. – 11.8. 2018

Astrit Cobanaj

 

One Year Self-Portrait

Vernissage am Samstag den 19.05.2018 um 20 Uhr

Öffnungszeiten:
Sa + So von 19:00 – 20:00 Uhr in der Galerie Schauraum, Fabrik, Zornstrasse 11a, 67549 Worms
Dauer: 19 Mai. – 2. Juni

Zur Ausstellung:
One Year Self- Portrait steht für ein Jahr, jeden Tag ein schnelles (2-10min)
Selbstportrait. Mit Bleistift. Auf A4. 365 Tage. 365 Portraits.
Ein spannendes Selbstexperiment während dem sich sowohl meine
zeichnerischen Fähigkeiten als auch meine Selbstwahrnehmung verbessert
und verändert haben. Jedes Portrait stellt einen intimen Moment dar in welchem
ich vor dem Spiegel sitze/stehe und das zeichne was ich sehe und fühle.

https://astridbellefroid.jimdo.com/

one year self-portrait 19 Mai. – 2. Juni

Titel: „to the neon gods we made„ – René Burjack

Vernissage: 28.4.2018 um 20 Uhr

20:00 Uhr Eröffnung: Michael Mahla und der BUJA-Filmdokumentation von Marc Skribiak.
ab 21:00 Musikalisches Rahmenprogramm 

Öffnungszeiten:
28.4. – 12.5-2018
Sa + So von 19:00 – 20:00 Uhr in der Galerie Schauraum, Fabrik, Zornstrasse 11a, 67549 Worms

Zur Ausstellung:
Die Werkreihe von René Burjack spannt den Bogen von Sensationsmedien, der Kunstgeschichte bis hin zur Popkultur und Street Art. Dabei werden Figuren aus ihrem Zusammenhang genommen, geschreddert, – kombiniert und neu arrangiert. Seine Arbeiten sind großformatig, plakativ und knüpfen an die Werke von Michel Majerus, Andy Warhol und Blek Le Rat an. Die Schau zeigt selbstbewusst die Wucht der Avantgarde als Demonstrationsraum der Kunst.

Vernissage am Freitag, den 2. März 2018 um 20 Uhr

Sarah Rosenhahn ist seit der letzten Comic Ausstellung in Worms keine Unbekannte.
Mit ihrer ersten Ausstellungsbeteiligung 2016 zeigte sie einen selbstbewussten Stil im Illustrativen.
Auf ihrer ersten Einzel-Schau gibt es Illustrationen mit Dinosauriern, zufälligen Themen und Acrylbilder
aus den letzten sechs Monaten, sowie ein paar Bilder aus einem Selbsthilfeprojekt mit Engeln, zu sehen.

Die Ausstellung ist an den Wochenenden 19 – 21:00 bis zum 25.3.2018 geöffnet.

Vernissage am Samstag 18. November 2017 um 20 Uhr

Die künstlerische Initialzündung von P. A. Schäfer ist im Umfeld der europäischen Urban Art-Bewegung zu verorten. In seinen Skulpturen, Fotographien und Installationen im öffentlichen Raum modifiziert er Gegenstände des Alltags. Da kombiniert er beispielsweise einen Kanaldeckel mit Toastbrot und wirft damit die Frage auf, welchen Wert industriell hergestellte Massenware hat. In seiner Werkreihe „tales of snails“ lässt er Schnecken über Rolltreppenstufen oder Computerplatinen kriechen und findet damit eine symbolhafte Sprache für die Entfremdung zwischen einer hyper-technologisierten Gesellschaft und der Natur.

Diese widersprüchlichen Akzente sind es, die Schäfers Werken einen humoristischen Anstrich verleihen. Indem gegensätzliche Dinge eine Verbindung eingehen, wird Alltägliches in Frage gestellt und es entsteht Raum für neue Perspektiven.

www.philippalexanderschaefer.de
www.cityghost.de
www.buntebruecke.de

Ausstellung: Fotografien von Susanne Neiss und Collagen von Ingrid Rodewald im Rahmen des Off-Foto Festivals

Vernissage am 23.9.2017 um 20 Uhr – Eintritt frei, Musik von Dj Tschänik

Öffnungszeiten: 23.-30.9.2017, jeweils Samstag u. Sonntag von 19-21 Uhr

Galerie Schauraum, Zornstraße 11a, 67549 Worms

In den Fotografien von Susanne Neiss und den Collagen aus Plakatfotos von Ingrid Rodewald spiegeln sich Realitäten von Innen- und Außenräumen. Lichter, Unschärfen und Verschiebungen deuten auf versteckte Wirklichkeiten hin. An der Grenze des Mediums Fotografie entsteht in der Abstraktion ein Freiraum für innere Bilder.

INFINITUM
Ausstellung von Katja Koppe
Vernissage am Samstag, 19.8.2017 um 19 Uhr

Dauer: 20. August – 19. September

Vernissage am Samstag den 06.05. um 20 Uhr

Gestaltwahrnehmung – ist die Fähigkeit des Menschen Dinge wahrzunehmen, die gar nicht da sind, zum Beispiel beim Blick in den Himmel, bei dem wir in den Wolken Gesichter zu erkennen glauben.
Die Bilder dieser Werkreihe sind der Spiegel meiner Seele. Ich hatte das Bedürfnis nach Farbe, ich hatte das Bedürfnis etwas Schönes zu schaffen, etwas auf dem das Auge verweilen kann und die Gedanken zur Ruhe kommen dürfen.

Ausstellung vom 6. – 27.Mai 2017

Öffnungszeiten
Samstag 19:00 bis 21:00 Sonntag 19:00 bis 21:00

Der 1976 in Chicago (USA) geborene Künstler lebt und arbeitet seit 2013 in Berlin. Seine künstlerische Ausbildung erfuhr er am „Art Students League of New York“ 2008. Die Wurzeln seiner Kunst sind inspiriert von Kulturen denen die Natur heilig ist. Seine Arbeiten sind eine gemischte Abstraktion der vielen Länder, Klänge, Visionen und Erfahrungen.

Seine Art zu arbeiten gleicht einer Meditation, die die verschiedenen Schichten seiner Persönlichkeit und seiner Erlebnisse auf die farblichen Ebenen der Leinwand bringt.Die Inspiration sind mysteriöse Schriften und primitive Zeichen: Keilschrift, Hieroglyphen, Sanskrit, Hebräisch, Arabisch, und Kalligraphie verschmelzen zu hybriden Schreibformen, die natürlich auf die Leinwand fließen.

http://gregoryrobin.net

Er ist nun zu Gast in der Galerie Schauraum und zeigt dort seine aktuellsten Arbeiten. Seine Absicht ist es den Betrachter mit auf eine abstrakte, visuelle Konversation mit dem Ozean zu nehmen. Meereslandschaften zu entdecken und in harmonische Gedanken zu verwandeln. Gezeigt werden seine kleinerformatigen aber dadurch intimeren Arbeiten.